Psychologische Beratung und mentale Unterstützung bei Krebserkrankungen.

Die Diagnose Krebs stellt  für viele Menschen  eine sehr große psychische Belastung dar. Möglicher-weise auch für Sie, Ihre Angehörigen und Freunde. Psychoonkologische Beratung hilft Ihnen und Ihren  Angehörigen bei der Bewältigung und Verarbeitung der Erkrankung. Aus persönlichen Erfahrungen in meiner Familie und der Tätigkeit  in meiner Praxis weiß ich, wie wichtig es ist, sich mit den psycho-logischen Seiten einer Krebserkrankung ausein-ander zu setzen. Und wieviel Kraft zur Genesung daraus entstehen kann. Besonders hilfreich ist es, umgehend nach Diagnosestellung mit der Beratung zu beginnen. Dies um den " Diagnoseschock" schnell zu überwinden und sich der Verarbeitung und der Bewältigung der Krankheit zuzuwenden. Um dies zu ermöglichen lernen Sie Im ersten Schritt Maßnahmen und Übungen, um auftretende Ängste zu reduzieren. Starke Angst wirkt  lähmend auf Geist und Köper. Je weniger Angst Sie haben desto handlungsfähiger bleiben Sie und je mehr Zu-versicht gewinnen Sie um sich der Bewältigung der Krankheit zu öffnen. Sie stellen sich dadurch auf die bevorstehenden Therapien positiver ein. Im zweiten Schritt werden Ressourcen, die Quellen Ihrer Kraft, gesucht und aktiv so eingesetzt, dass Sie sich gut vorbereitet den einzelnen Phasen der Krankheitsbewältigung zuwenden können. !

 

 

Durch Übungen lernen sie  mental, also gesitig, die anstehenden medizinischen Therapien vorzu-bereiten, anzunehmen und damit zu unterstützen. Durch diese mentale Vorbereitung auf die Therapie, ist es Studien zufolge möglich, Nebenwirkungen bestimmter Therapien zu reduzieren und den Erfolg der Therapie zu verbessern. Dadurch erfahren Sie, dass Sie auch selbst etwas tun können, um die Therapie zu verbessern und den Erfolg zu erhöhen. Sie nehmen das Heft wieder selbst in die Hand. In der Beratung geht es aber auch um die Ehegatten, Lebenspartner oder andere Angehörige. Denn oftmals ist auch der Ehe oder Lebenspartner sehr sorgenvoll und ängstlich. Vielleicht ist er sogar mit der Situation an seine Grenzen gelangt oder überfordert.So können zwischenmenschliche Probleme auftreten, die es vor der Erkrankung nicht gab. Auch hier bietet die Beratung Unterstützung und versucht Lösungen zu erarbeiten. Die Beratung ist immer lösungsorientiert und hat die Aufgabe die Lebensqualität krebskranker Menschen zu verbessern. Psychoonkologische Beratung ist keine Psychotherapie. 

 
 

 

 

 

Die Bausteine der psychoonkologischen Beratung  

Die psychoonkologische Beratung wie ich sie praktiziere orientiert sich an verschiedenen Bausteinen, die in 10 Einzelsitzungen bearbeitet werden können. Die Beratung ist dabei sehr individuell an die Bedüfnisse des Patienten angelehnt. Es werden die persönlichen Lebensumstände und Möglichkeiten genau beachetet, um den größtmöglichen Nutzen für den Menschen zu gewährleisten. Ziel ist eine Verbesserung der Lebensqualität und die Unterstützung im Prozess der Krankheitsbewältigung.Sie lernen in meinem Programm effektiv hypnotherapeutische Techniken sowie Techniken aus dem mentalen Training um Ängste zu reduzieren, Hoffnung zu gewinnen und Ihre medizinische Therapie zu unterstützen. Tragen Sie Ihren Teil zum Erfolg der medizinischen Therapie bei. Erfahren sie im Folgenden mehr über die wichtigsten Bausteine in der Beratung. Mehr zum 10 Punkte Programm können Sie in einem unverbindlichen persönlichen Beratungstermin erfahren. Jeseits des 10 Punkte Programms können wir gemeinsam Ihr individuelles Programm erarbeiten und umsetzen. Sie sollen den größtmöglichen Nutzen aus unserer Arbeit ziehen. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin unter 040 611 30 50 4

 
 
 
 
 
 
 

Ängste vermindern, handlungsfähig werden und bleiben

 

Die Diagnose Krebs verursacht bei den meisten Menschen große Angst. Manchmal sogar so groß, dass die Diagnose gar nicht wahr-oder angenommen wird. Weggeschoben wird. Man hat in dem Moment das Gefühl, der Arzt hätte nicht mit einem selbst gesprochen. Dies ist eine natürliche Reaktion. Krebs ist in unserem Wortgerbrauch immer noch mit einem schlechten Ausgang der Krankheit verbunden. Eine Krebserkrankung wird oft im ersten Augeblick mit dem Tod verbunden, obwohl es für viele Krebs-erkrankungen gute Heilungschancen gibt. Massive Angst und die Verdrängung blockieren Sie in Ihrem Denken und Handeln. Daher ist es sehr wichtig diesen ersten Schock so schnell es geht zu überwinden, um sich dann an die Verarbeitung und Bewältigung der Erkrankung zu machen. Lernen Sie effektive Techniken aus der hypnosetherapie und dem mentalen Training um Ihre Ängste zu reduzieren. Lernen Sie eine der effektivsten Entspannungmethode um damit merklich Ihr Angstniveau zu reduzieren. Sie können handeln und entscheiden. Das reduzierte Anspannungsniveau hat aber noch weitere Positive Auswirkungen. Lesen Sie dazu den Punkt Stress.

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Quellen und Hilfsmittel zur Bewältigung der Erkrankung finden und nutzen

 

.Finden und aktivieren Sie ihre Kraftquellen und Hilfsmittel, die Ihnen bei der Bewältigung der Krankheit helfen. Innere und äußere Kraftquellen, auch Ressourcen genannt, sind bei Bewältigung und Verarbeitung einer Krebserkrankung elementar wichtig. Diese Quellen können aus vielen Bereichen des Lebens kommen: Von außen kommende Quellen können Menschen aus Ihrer Umgebung sein, die Kraft und Hoffnung spenden, Menschen die Sie einfach mal herausholen aus dem Alttag der Erkrankung. Es können Hobby´s oder der Verein sein. Menschen und Orte, die Freude bringen und damit Lebensqualität. Aber auch innere Quellen warten darauf genutzt zu werden: Erinnerungen und innere Bilder an Momente des absoluten Wohlbefindens, Erfahrungen etwas geschafft zu haben,durchgehaltenn zu haben. Es gibt so viele gute Gefühle und Erinnerungen in uns , die Sie aktiv zur Bewältigung der Krankheit nutzen können. In der Beratung machen wir uns gemeinsam auf die Suche nach diesen Quellen.Sie lernen diese Quellen einzusetzen um besser mit der Erkrankung umzugehen, um mehr Lebensqualität zu empfinden. Erinnerungen und Erfahrungen die mit guten und hoffnungsvollen Gedanken daher kommen warten darauf von Ihnen genutzt zu werden, 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gefühle sortieren

Im Verlauf einer Krebserkrankung ist es wichtig, sich seiner Gefühle bewusst zu werden und diese Gefühle genau anzuschauen.Denn hinter diesen Gefühlen stecken oft negative Gedanken. Dadurch kann und darf es auch zu Zorn, Hoffnungslosigkeit, Wut und Resignation kommen. Wichtig ist das Erkennen und Zulassen dieser Gefühle. Wenn diese Gefühle kommen ist es wichtig sie zu bearbeiten und neu zu bewerten. Dann kann aus Hoffnungslosigkeit Zuversicht werden und aus Wut möglicherweise Kraft zur Bewältigung der Krankheit.In der Beratung lernen Sie, Ihre Ressourcen einzusetzen um Gefühle und auch Situationen neu zu bewerten. Damit es Ihnen besser geht und Sie darurch zu mehr Lebensqualität gelangen. 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kraftdiebe( Stress)  reduzieren

Stress ist einer der größten Kraftdiebe einer jeden Erkrankung.Insbesondere bei einer so belastenden Erkrankung wie Krebs kommt der Reduktion von Stress ein ganz besonderer Stellenwert zu. Da die Erkrankung als starke Bedrohung empfunden wird,entsteht negativer Stress. Dieser negative Stress wirkt sich nachteilig auf die Arbeit des Immunsystems aus.Er sorgt dafür, dass das Immunsystem nicht so schlagkräftig reagieren kann wie es sollte und auch ohne diesen Stress könnte. Einer der wichtigste Partner im Kampf gegen den Krebs ist aber Ihr Immunsystem. Neben den medizinischen Therapien. Daher ist es besonders wichtig, herauszufinden wer oder was die eigenen Stressoren sind. Mit dieser Erkenntnis werden dann Wege gefunden diese Stressoren abzustellen oder zu reduzieren. Dazu werden verschiedene, sehr effektive Entspannungstechniken vermittelt. Weniger Stress bedeutet mehr Kraft.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ihr Gesundheitskreis

 

Im Verlaufe einer Krebserkrankung und deren Therapie ist es besonders wichtig und sinvoll sich einen Plan zu erarbeiten. Einen Plan, der Aktivitäten beihaltet, die Ihrer Gesundheit förderlich sind. Dinge nicht mehr zu tun, die Ihrer Gesundheit nicht förderlich sind. Gewohnheiten abzlegen die Ihrer Genesung im Wege stehen. Es entsteht Ihr Gesundheitskreis . Sie nehmen erneut das Heft in die Hand, damit es Ihnen besser geht und Sie mehr Lebensqualität spüren können. Im Gesundheitskreis können so einfache Dinge wie ein regelmäßiger Spaziergang enthalten sein oder auch ein Theaterbesuch. Alles kann verwendet und eingesetzt werden. Hauptsache es tut Ihnen gut und Sie entwickeln eine positivere Sichtweise auf die momentane Situation.Denn je wohler Sie sich fühlen, desto weniger Stress haben Sie und desto besser kann Ihr Imunsystem seine Arbeit tun.

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Negative Gedanken über Bord werfen

 

Schauen wir Ihre Gedanken einmal genau an. Welche negativen Gedanken kommen da immer wieder zurück. Welche Gedankenmuster gibt es da, die Sie ändern sollten, um Ihre Genesung zu fördern. Gibt es sogar tiefe innere Überzeugungen die Ihrer möglichen Genesung im Wege stehen. Ich meine damit so Sätze im Kopf wie: Meine Nachbarin hat auch Brustkrebs gehabt und ist daran gestorben. ich schaffe es bestimmt auch nicht. Oder bei den Männern: Mein Freund hatte auch Prostatakrebs und ist kurze Zeit später gestorben.Stellen Sie sich aber einmal die Frage wieviele Menschen diese Erkrankungen erfolgreich gemeistert haben. Und wieder gesund geworden sind. Es ist wichtig diese Gedanken genau zu betrachten und Ihnen etwas entgegen zu stellen was sie entkräftet. Sie haben das Heft in der Hand, Sie sind der Dirigent Ihres Gedankenorchesters im Kopf. In der Beratung finden wir diese Gedankenmuster und stellen Ihnen etwas entgegen. Damit es Ihnen besser geht.

 

 

 
 

Machen Sie sich auf Ihren Weg. Erarbeiten wir gemeinsam Ihre Strategie zur Verarbeitung und Bewältigung dieser Erkrankung. Unterstützen Sie mit einer psychoonkologischen Beratung die medizinischen Therapien . Verbessern Sie Ihre Lebensqualität. Setzen Sie Ihre Ressourcen für Ihre Genesung ein. Gern helfe ich Ihnen dabei und freue mich auf Ihre Terminanfrage. Rufen Sie mich gern an unter 040 611 30 50 4 oder schreiben eine E-Mail info@vitalhypnose.hambu

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Vitalhypnose Hamburg, Andreas Woltemath Heilpraktiker für Psychotherapie Groten Hoff 5 22359 Hamburg Neue Telefonnummer 040/80006898